#WienKannAnders

Gerade mal ein paar Monate ist es her, seit meine Aufmerksamkeit zu einer sehr unangenehmen Tatsache gelenkt wurde. Eine Tatsache über die Stadt, in der ich aufgewachsen bin. Wien.

Wie viele Wiener, habe auch ich immer gesagt, Wien sei eine schöne Stadt. Und an manchen Ecken ist sie das tatsächlich. Da gibt es keinen Zweifel. Doch sobald man das Stadtinnere (oder die Luxusbezirke) verlässt, findet man sich in einer Ansammlung von Betonschluchten: Leben scheint nicht sehr willkommen in diesen Straßen. Das Leben der Menschen, die hier wohnen, geschweigedenn anderer Spezies.

Das zu verstehen, schockierte mich durch Mark und Bein. Ich selbst habe in Straßen wie diesen gelebt. Und doch ist mir nie aufgefallen, wie trostlos und brach sie sind!

Ironischerweise wurde Wien als ‚Grünste Stadt 2020‘ gekrönt.
Und wenn es um öffentlichen Verkehr, Müllverwertung, Energiegewinnung und ähnliches geht, dann sicher auch sehr verdient. Doch wenn man sich den tatsächlichen Zustand der Straßen ansieht – und anfühlt -, dann klingt dieser Titel fast schon wie Spott.

Anstatt mich einfach nur darüber aufzuregen, beschloss ich, den Menschen zu zeigen, wie diese Straßen und Gassen, auch mit sehr kleiner Investition, stattdessen aussehen könnten: Buschige Fensterbegrünung und Kletterpflanzen kosten nicht viel Geld.

Kollaboration mit Architekt Kurt Loichtl

Wie das Leben so spielt, kontaktierte mich ein Architektenbüro, welches sich auf begrünte Architektur in Wien und Niederösterreich spezialisiert. Sie baten much, ihre Entwürfe digital zu begrünen. Dabei handelt es sich nunmehr um eine fortlaufende Zusammenarbeit. Ich bin sehr dankbar für alle jene, die ich in ihrer Arbeit unterstützen darf, mehr Spezies in unsere Städte zu bringen!

Das folgende Bild ist ein Beispiel dieser Zusammenarbeit:

Hast du Ideen?

Noch einmal: Ich freue mich über jede mögliche Zusammenarbeit, die dazu führen, unsere Städte in artenreiche Ökosysteme zu verwandeln.

Um bessere Lebensqualität für die ansässigen Menschen zu sichern, sollten wir unsere Städte für mehr als nur eine Spezies bauen. Schließlich wuchs der Homo sapiens aus Savannen und Wäldern!

Wir sind Natur. Hier sollte wirklich kein unterschied gemacht werden.

An der Universität habe ich Ökologie nicht studiert, doch meine Stärke lag immer schon im Eigenstudium. Ich trage Wissen über die Prinzipien, Strukturen und Funktionen von Ökosystemen.
Das heißt: Ich freue mich auch, direkt vor Ort, mit meinen Händen in der Erde am Design neuer und bestehender Ökosysteme mitzuwirken. Um genau zu sein würde mich das wesentlich glücklicher machen, als bloße Retusche vor einem Computerbildschirm. Natur ist für mich sehr wichtig geworden und ich würde es lieben ein noch aktiverer Teil der kommenden Veränderungen zu sein.

Solltest du meine Ansichten teilen, dann schicke mir doch eine email!

Die Hashtags:

All das gesagt: ich möchte herausheben, dass ich all dies nicht mache, weil ich Wien nicht mag. Um genau zu sein mache ich all das, genau weil mir Wien uns seine Einwohner sehr wichtig sind.

Meine Arbeit will die Augen der einen oder anderen Person öffnen, nicht beleidigen.

Daher habe ich zwei Hashtags ins Leben gerufen:
#WienKannAnders (für wiener Zwecke) und
#myGreenestCity (für internationale Zwecke).

Ich möchte die Menschen ermutigen, nicht nur die hässlichen Teile dieser Stadt zu teilen, sondern – viel wichtiger – das Rampenlicht auf jene Teile Wiens zu richten, die demonstrieren, wie diese Stadt sich anfühlen könnte:
Kunst, Begrünung und gutes Stadt-Design.

Halte dich nicht zurück, diese Galerie zu bereichern!

Was kommt als nächstes?

All das ist weit entfernt von vorbei. Um genau zu sein, denke ich, dass ich diese Seite in regelmäßigen Abständen aktualisieren werde. Es gibt so viele Fleckerl in Wien, wo ich mein Gesicht nur in meiner Handfläche vergraben möchte. So viel Potenzial, so schlechte Umsetzung.
(Niemand hat dies absichtlich gemacht. Aber es ist da. Und es sollte, allen Umständen zum Trotz, geändert werden.)

Möchtest du mir etwas mitteilen? Schicke mir doch eine freundliche Nachricht!